Donnerstag, 19. Juni 2008

Aranjacke

Endlich ist es so weit.
Ich habe meine Kamera wieder aus der Reparatur zurück
und kann meine fertigestellt Aranjacke
fotografieren.
Gestrickt ist sie mit Nadelstärke 3
Schachenmayr Wolle

Diese Muster kommen von den Aran Inseln. Die Fischer trugen Pullover mit diesen Mustern - jede Familie hatte ihr eigenes Muster. Wenn ein Fischer ertrank, so konnte man auf Grund der Muster sagen, zu welcher Familie er gehörte.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

HAllo Elsbeth,
die Jacke ist wunderschön geworden. Ich mag Muster, besonders wenn sie mir dünnen Nadeln und feinem Garn gestrickt sind. Das sieht dann immer so schön ordentlich aus.
Also wirklich, Kompliment!
LG
Maria
http://www.free-blog.in/puminchen/

Heidi hat gesagt…

Die Jacke ist einfach nur schön!
Und mit Nadelstärke 3, das ist wirklich Fleißarbeit. Fällt es dir nicht schwer, dich von diesem schönen Stück zu trennen?
LG Heidi

Ciaran hat gesagt…

Die Geschichte mit den Fischern verursachte mir irgendwie Gänsehaut!

Anonym hat gesagt…

Und ich dachte immer, die ertrunkenen Fischer wurden an Hand ihrer Tätowierungen Identifiziert.Weil diese ja auch bekanntlich ihren Ursprung in der Seefahrt und dort diesem Zweck dienten. Naja, so bin ich wieder etwas klüger ;-))
Der Super schönen Jacke tut das aber nix ;-) Ich glaube, so etwas schönes werde ich mir auch mal gönnen, wenn ich 20 Kilo abgespeckt habe

ganz lieb grüßt Bremate

Anonym hat gesagt…

Und ich dachte immer, die ertrunkenen Fischer wurden an Hand ihrer Tätowierungen Identifiziert.Weil diese ja auch bekanntlich ihren Ursprung in der Seefahrt und dort diesem Zweck dienten. Naja, so bin ich wieder etwas klüger ;-))
Der Super schönen Jacke tut das aber nix ;-) Ich glaube, so etwas schönes werde ich mir auch mal gönnen, wenn ich 20 Kilo abgespeckt habe

ganz lieb grüßt Bremate